Schlagwort-Archive: Gedicht

Es liegt bei dir

Du kannst drüber weinen, dass er gegangen ist,
oder du kannst lächeln, weil er gelebt hat.
Du kannst die Augen schließen und beten,
dass er wieder kommt oder Du kannst sie öffnen und sehen,
was er zurück gelassen hat.
Dein Herz kann leer sein, weil Du ihn nicht sehen kannst
oder es kann voll der Liebe sein, die er für Dich und andere hatte.
Du kannst weinen und ganz leer sein oder Du kannst tun,
was er von Dir wollte,
dass Du lächelst, Deine Augen öffnest, Liebe gibst und weiterlebst.

CH Lippe Spiegelbild

Du kannst drüber weinen, dass sie gegangen ist,
oder du kannst lächeln, weil sie gelebt hat.
Du kannst die Augen schließen und beten,
dass sie wieder kommt oder Du kannst sie öffnen und sehen,
was sie zurück gelassen hat.
Dein Herz kann leer sein, weil Du sie nicht sehen kannst
oder es kann voll der Liebe sein, die sie für Dich und andere hatte.
Du kannst weinen und ganz leer sein oder Du kannst tun,
was sie von Dir wollte,
dass Du lächelst, Deine Augen öffnest, Liebe gibst und weiterlebst.

(Verfasser unbekannt)

Kennen Sie den / die Verfasserin? Wir bitten um Rückmeldung.

Jörg Zink: Wichtig ist …

CH: Lippe bei LippstadtEs mag durchaus sein,
dass dir hier auf der Erde
noch mehr zugedacht ist,
Neues und anderes, als du jetzt erkennst.
Aber das ist jetzt nicht wichtig.
Wichtig ist, dass du nicht meinst,
die Sonne sei untergegangen.
Sie leuchtet nur anders und in einem anderen Raum.

Wichtig ist, was in dir selbst geschieht.
Deine Liebe will das Tägliche nicht schwächer,
sondern stärker prägen als früher
– so, dass du das Leid der Menschen besser verstehst
und ein neues, warmes Leben für dich beginnt.

Wichtig ist, dass du nicht karg wirst.
Viele brauchen, was in dir aus der Trauer an Hilfe wächst,
sie brauchen deine Erfahrung und deinen Frieden.
Die Erde und alle Menschen brauchen den Trost,
der von den Trauernden ausgehen kann.

Jörg Zink: „Trauer hat heilende Kraft“
Freiburg i.Br.: Verlag Herder, 2014 (S. 43)

Erhältlich im lokalen Buchhandel oder online z. B. direkt bei Herder oder bei JPC.

 

Im Auf und Ab meines Lebens

Berg und Tal (CH 2013)Ich schaue zurück
auf die Spur meines Lebens,
folge dem Auf und Ab,
den Biegungen und Kreuzungen,
verweile bei Menschen und Ereignissen,
die mich geprägt haben.

Wie bin ich hierher gekommen?
Wer gab mir Kraft und Mut,
Altes zu verlassen und Neues zu wagen,
Schwierigkeiten zu überwinden,
in der Wüste Wasser zu suchen
und im Dunkel auf das Licht zu hoffen?

Du bist es, mein Gott, der mich zum Leben rief.
Du bist es, der mich führte und stärkte.
Du hörtest mein Rufen
und holtest mich aus der Tiefe heraus.

Für Augenblicke verbargst du dein Antlitz,
vergaßest mich scheinbar,
ließest mich im Dunkeln allein.

Doch nach jeder Nacht der Angst
kam ein Morgen mit neuer Verheißung,
und du schenktest mir neues Leben.

Ich weiß jetzt:
Deine Güte ist immer bei mir,
du begleitest mich ein Leben lang.
Darum danke ich dir, mein Gott,
aus ganzem Herzen
und mit all meinen Kräften. Amen.

Nach Psalm 30 von Lotti Brun

Erich Fried: Aufhebung

lippe-lippstadt-aufhebungSein Unglück
ausatmen können
tief ausatmen
so dass man wieder einatmen kann

Und vielleicht auch sein Unglück
sagen können
in wirklichen Worten die
zusammenhängen
und Sinn haben
und die man selbst noch verstehen kann
und die vielleicht sogar irgendwer
sonst versteht
oder verstehen könnte

Und weinen können

Das wäre schon
fast wieder
Glück

Erich Fried

Haben Sie einen Mut machenden Spruch, ein Bild oder Gedicht entdeckt, dass Sie uns für unsere Leser zur Verfügung stellen möchten? Wir freuen uns auf eine Rückmeldung.

Ans Licht kommen

© hermsen.info 2013
Man muss durch das Leid
und durch die Verzweiflung hindurch,
um wieder ans Licht zu kommen.

Hermann Hesse

Haben Sie einen Mut machenden Spruch, ein Bild oder Gedicht entdeckt, dass Sie uns für unsere Leser zur Verfügung stellen möchten? Wir freuen uns auf eine Rückmeldung.

Beim Schlafengehen

© hermsen.info 2008Nun hat der Tag mich müd gemacht,
soll mein sehnliches Verlangen
freundlich die gestirnte Nacht
wie ein müdes Kind empfangen.

Hände, laßt von allem Tun
Stirn, vergiß du alles Denken,
Alle meine Sinne nun
wollen sich in Schlummer senken.

Und die Seele unbewacht
will in freien Flügen schweben,
um im Zauberkreis der Nacht
tief und tausendfach zu leben.

Von Hermann Hesse in: Vier letzte Lieder von Richard Strauss

Haben Sie einen Mut machenden Spruch, ein Bild oder Gedicht entdeckt, dass Sie uns für unsere Leser zur Verfügung stellen möchten? Wir freuen uns auf eine Rückmeldung.